Vegan in Dresden

Frauenkirche in Dresden

(Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung*) Vor kurzem haben wir einen dreitägigen Städtetrip nach Dresden gemacht und neben Kultur, die verschiedenen veganen Angebote und kulinarischen Highlights dort ausprobiert. Schon vorab hatte ich einige Restaurants und Cafés recherchiert. Denn ich finde es gibt nichts Schlimmeres, als sich hungrig quer durch die Stadt zu quälen und nichts passendes zu Essen zu finden. Unterwegs haben wir spontan noch weitere Optionen entdeckt und sind definitiv satt geworden. Falls ihr auch plant in Dresden lecker und vegan zu speisen, habe ich hier unsere Favoriten zusammengefasst!

* Dieser Beitrag spiegelt meine subjektive Meinung wieder und soll informative Tipps geben. Die Nennung der Restaurants und Cafe´s erfolgt freiwillig und ohne Auftrag/Kooperation.

1. Der dicke Schmidt

Fazit: Nicht gerade die gesündeste Option aber ziemlich lecker!
Lage: Neustadt, Rudolf-Leonhard-Straße 32
Ambiente: locker, legeres Dönerbudenflair
Preis-Leistungsverhältnis: € (gut, ausreichend und günstig)

Der “Dicke Schmidt” steht auch so auf der Karte und ist ein riesiger, veganer Döner auf Saitanbasis mit verschiedenen Soßen und Toppings zur Auswahl. Alternativ gibt es außerdem Ofenkartoffeln mit Toppings, Gyros auf Sojabasis und wechselnde Angebote. Wir waren vom Geschmack des Saitans und auch der großen Auswahl an Toppings begeistert. In Kombination ein richtiges Geschmackserlebnis! Besonders hat mir der vegane Feta geschmeckt. Dazu gibt`s Getränke aus der Kühltheke für kleines Geld. Insgesamt haben wir zu zweit nur 15€ für Essen und Getränke bezahlt und waren ausreichend satt.

Glutenfreie Optionen: Ofenkartoffel*

2. Aha Café

Fazit: Kleine vegane Auswahl, die noch ausbaufähig ist.
Lage: Zentral in der Altstadt, Kreuzstraße 7
Ambiente: Schöne, sonnige Außenplätze; “Bio”-Flair
Preis-Leistungsverhältnis: €€ (mittleres Preisniveau, qualitativ hochwertige Lebensmittel)

Aha steht für “anders handeln” und ist ein Weltladen mit Café, in dem man vollwertige Gerichte aus vorwiegend nachhaltigem Anbau und fairem Handel findet. Dort haben wir zweimal gegessen: Zum Mittagessen entschieden wir uns für Pasta mit Auberginenragout und Kartoffelsuppe, was beides lecker und deftig schmeckte. Hier gab es ca. fünf vegane Gerichte zur Auwahl – top! Morgens zum Frühstück war die Auswahl allerdings etwas überschaubar. Es gibt ein Müsli mit Sojajoghurt oder -milch und Obst, oder Brot/Brötchen mit fertigem Zwergenwiese-Aufstrich aus dem Glas und Margarine. Das ist noch etwas ausbaufähig. Dennoch wurden wir satt und die Qualität der Lebensmittel ist sehr gut.

Glutenfreie Optionen: Suppen/Eintöpfe/Müsli/Frühstücksbrei*

3. Fiete Behnersens V Café

Fazit: Leckere Kuchen guter Kaffee und schönes Ambiente
Lage: Neustadt, Rothenburger Str. 14
Ambiente: Gemütlich und mit Liebe zum Detail
Preis-Leistungsverhältnis: €€ mittleres Preisniveau, qualitativ hochwertige Lebensmittel und alles vegan

Perfekter Zwischenstopp nach Sightseeing und Bummel durch die Neustadt! Im V-Café ist, wie der Name schon sagt, alles vegan und man hat eine leckere Auswahl an Kuchen, Getränken und einem wechselnden Mittagstisch. Wir haben uns ein Stück Zupfkuchen geteilt – mega! Die Gegend um das Café ist sehr schön zum Schlendern und Stöbern. Sitzplätze gibt es drinnen und draußen.

Glutenfreie Optionen: Nicht bekannt.

4. Die Scheune Dresden

Fazit: Ideal für laue Sommerabende im Freien, interessante Veranstaltungen
Lage: Neustadt, Alaunstraße 36-40
Ambiente: Jung, lässig und alternativ
Preis-Leistungsverhältnis: € (günstige Getränkepreise)

Im Kulturzentrum Scheune ist immer was los. Es finden regelmäßig verschiedene Konzerte und Festivals statt, oder man setzt sich einfach nach draußen und schaut dem Treiben auf der Straße ein bisschen zu. Hier haben wir zweimal abends einen Zwischenstopp gemacht und im Freien entspannt. Außerdem war “Free Jazz” am Montag geboten. Die Getränke holt man sich selbst zu günstigen Preisen oder wird drinnen im Scheunen-Café bedient und kann auch etwas essen. Vegane Gerichte stehen auf der Karte (auch Frühstück!), haben wir aber leider nicht probieren können, da wir schon so satt von den anderen Stationen waren!

Glutenfreie Optionen: Indische Reisgerichte, Gemüse-Spaghetti mit Pesto*

5. Schokoladenmuseum und -kontor Dresden

Fazit: Must-See für Schokoladenliebhaber
Lage: dirkt im Touristen-Zentrum, Schloßstraße 22
Ambiente: touristisch, urig
Preis-Leistungsverhältnis: €€€ (hohe Preise)

Wer auf der Suche nach einem ausgefallenen Schokoladengeschenk oder edlen Kombinationen ist, wird hier definitiv fündig. Die vegane Auswahl ist recht überschaubar, ich habe eine weiße Schokolade mit Pistazien (nur mit Kokosblütenzucker gesüßt) und eine mexikanische, dunkle Chilischokolade mitgenommen. An warmen Tagen gibt es hausgemachtes Schokoladeneis. Wir haben den veganen Schoko-Becher probiert. Für 3,50€ preislich ok, der Geschmack hat uns aber nicht umgehauen. Hier ist italienisches Eis um einiges cremiger.

Glutenfreie Optionen: Schokolade, Schokoladeneis* 😉

6. Falscher Hase

Fazit: Wir hätten gerne einmal alles probiert!
Lage: Neustadt, Rudolf-Leonhard-Straße 3
Ambiente: alternativ, gemütlich
Preis-Leistungsverhältnis: €€ (mittleres Preisniveau)

Der “Falsche Hase” ist ein komplett veganes Restaurant mit einer leckeren Auswahl, die wir am liebsten komplett durchprobiert hätten. Im Hinterhof sitzt man gemütlich unter Bäumen, drinnen ist die Einrichtung ebenfalls gemütlich und individuell. Wir bestellten einen Nussbraten mit Gnocchi, Rotwein-Cranberrysauce, Bohnengemüse und Salatbeilage sowie ein Bauernfrühstück nach Art des Hauses mit Räuchertofu, Kartoffeln, Krautsalat und sauren Gurken. Das Angebot ist insgesamt sehr deftig und interpretiert klassische Fleischgerichte neu. Von Burger, über Pasta, Gulasch und Salate ist für jeden etwas dabei. Fast schon zu satt mussten wir aber doch noch einen Nachtisch probieren: Die Pfannkuchen mit Apfelmus schmeckten wie früher von Oma und glückseelig verließen wir das Restaurant. Definitiv eine Weiterempfehlung!

Glutenfreie Optionen: verschiedene Gerichte zur Auswahl (Suppen, Salate, Kartoffelgerichte)*

7. Café im Hygienemuseum Dresden

Fazit: Für den spontanen Hunger ein gutes Angebot
Lage: Im Hygienemuseum Dresden, Lingnerplatz 1
Ambiente: etwas unpersönlich und dunkel innen, außen eine sonnige Terrasse
Preis-Leistungsverhältnis: €€ (mittleres Preisniveau)

Das Deutsche Hygienemuseum hat mit Hygiene eher im übertragenen Sinne etwas zu tun und ist wirklich einen Besuch wert. Der Eintritt ist mit 9€ sehr preiswert und das Ticket gilt sogar für zwei aufeinanderfolgende Tage. Thematisiert wird Wissenschaft, Gesellschaft, Kunst und Kultur. Hier gibt es verschiedene Ausstellungen. Besonders hat mir die aktuelle Ausstellung zu Ernährung und Gesundheit gefallen. Eigentlich hatten wir vor, nur den Vormittag im Museum zu verbringen – der Aufenthalt hat sich dann allerdings auf fast vier Stunden ausgedehnt und entsprechend hungrig waren wir am frühen Nachmittag. Da es in der direkten Umgebung keine Restaurants und Cafe´s gibt, schauten wir das Angebot im Museumscafé an und wurden tatsächlich fündig. Wir bestellten Bruschetta mit Tomaten und Sonnenblumenkernen und ein Linseneintopf mit Reis. Beides war geschmacklich nicht umwerfend, aber lecker und sättigend. Im Anschluss gab es einen Kaffee mit Sojamilch für unterwegs. Zu Fuß ist der große Garten in wenigen Minuten zu erreichen – sehr erholsam nach einigen Stunden im Museum.

Glutenfreie Optionen: Linseneintopf*

8. Grünzeug Dresden

Fazit: Leckere Smoothies
Lage: Neustadt, Rähnitzgasse 22
Ambiente: etwas ungemütlich, eher für einen schnellen Snack
Preis-Leistungsverhältnis: €€ (mittleres Preisniveau)

Über das Grünzeug sind wir durch Zufall gestolpert, da der öffentliche Nahverkehr aufgrund eines Unfalls gesperrt war und wir unsere Pläne etwas abgeändert hatten. Zur Auswahl gibt es dort verschiedene Salate, Paninis und Smoothies (ähnlich wie bei dean&david). Vegane Variationen sind möglich und geschmacklich ist alles lecker und frisch. Die Sitzplätze sind allerdings nicht sehr einladend und bei schönem Wetter empfiehlt es sich, das Essen mitzunehmen und im Palaisgarten oder am Ufer der Elbe zu verspeisen.

Glutenfreie Optionen: Salate, Smoothies*

Dresden ist definitiv nicht nur ein kulinarisches, sondern auch kulturelles Highlight! Wir haben alles zu Fuß erkundet und uns oft einfach treiben lassen. Ich hoffe meine Tipps sind für den ein oder anderen hilfreich und ihr lasst es euch schmecken 🙂

*Allergene bitte beim Personal vorher erfragen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung der Links Daten an die jeweiligen Seitenbetreiber übermittelt werden.

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dir gefällt mein Blog? Du findest mich auch auf: