Allgemein,  Snacks

Baba, baba – was? – Baba Ganoush!

Ganz ehrlich, ich könnte mich reinlegen, so lecker schmeckt dieser orientalische Dip. Leider braucht man bei der Zubereitung ein wenig Geduld, da die Auberginen für das Baba Ganoush eine ganze Weile im Ofen backen müssen. Danach ist es aber kinderleicht und schnell in der Zubereitung. Er schmeckt toll zu Fladenbrot, gegrilltem Gemüse oder Falafel-Bällchen.

Zutaten für ca. 6 Portionen:

  • 2 große Auberginen
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 EL helles Sesammus / Tahini
  • 4 EL gutes Olivenöl
  • ein Spritzer frischer Zitronensaft
  • einige Blätter frische Minze / Alternativ Petersilie
  • Salz, Pfeffer, nach Belieben etwas Chili

Das Sesammus oder Tahini kaufe ich immer im türkischen Supermarkt, da es dort besonders fein und cremig ist. Achtet darauf, dass es ein helles (geschältes) Sesammus ist, sonst wird es schnell etwas bitter…

Die Auberginen gründlich waschen und mit einer Gabel rundherum einstechen, sodass die Schale mit vielen kleinen Löchern durchzogen ist.

Dann ab damit in den Backofen und bei 200 Grad für ca. eine Stunde backen, bis die Schale runzelig und die Aubergine ganz weich wird. Sollte sie recht schwarz aussehen am Ende, ist das genau richtig und kein Grund zur Sorge.

Nun die Auberginen für ca. 15 bis 20 Minuten abkühlen lassen, so dass man sie im Anschluss problemlos aufschneiden kann. Jeweils längs mit einem Messer halbieren und das Innere der Aubergine mit einem Löffel herauskratzen, bis nur noch die Schale übrig bleibt.

Das ergatterte Fruchtfleisch in ein feines Sieb geben und eine Weile abtropfen lassen, damit der Dip später nicht zu flüssig wird.

Ab jetzt geht es ganz schnell voran: Den Knoblauch fein hacken oder in eine Knoblauchpresse geben, in etwas Olivenöl kurz andünsten. Mit den restlichen Zutaten sowie dem Auberginen-Fruchtfleisch in den Mixer geben bzw. mit einem Stabmixer kräftig pürieren, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Sollte die Masse noch zu fest sein, etwas mehr Olivenöl verwenden. Mit den Gewürzen abschmecken.

Für die Garnierung können frische Minzblättern, Petersilie, Sesamkörnern, Schwarzkümmel oder Granatapfelkernen verwendet werden.

Ich möchte darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung der Links Daten an die jeweiligen Seitenbetreiber übermittelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error

Dir gefällt mein Blog? Du findest mich auch auf: